Zahlen – Fakten – Analysen

Zahlen – Fakten – Analysen

Der erfahrene Statiker Volker Fuchs wertet seit geraumer Zeit Erhebungen aus unterschiedlichen Quellen im Bereich Gesundheit aus. Er hat unter anderem Daten des RKI / DIVI-Intensivregisters, weltweite Geburten- und Todesfallraten sowie Daten des US-Meldesystems VAERS, in dem Impfnebenwirkungen erfasst werden, ausgewertet. Die Arbeiten von Volker Fuchs ermöglichen einen raschen und klaren Überblick über aktuelle Erhebungen. MWGFD ist dankbar, die wertvollen Tabellen hier veröffentlichen zu können. 

Anhand dieser vorgenannten Analyseprogramme (incl. internem Abgleich + Querrechnung) lassen sich mathematisch zutreffende Zahlen zu den Impfbetroffenen / Impftoten / Mortalitätsanteilen, usw. ermitteln Angesichts der Dimensionalität der gewaltigen Zahlen, die von einem Impfdesaster sondergleichen künden und zwar weltweit, sind Nachkommastellen bedeutungslos gworden.

Es ist ein Unterschied, ob wir von 2.255 Todesfällen in Deutschland sprechen (Stand März 2022, PEI, Meldequote 5 %) oder diese womöglich bei 130.000 liegt.

Zahlen lügen nicht, so sollte es zumindest sein. Gewiss Zahlen sind nicht die Währung für alles. Auch das Gefühl zählt. Wenn das Gefühl jedoch sagt, dass mit den Zahlen hierzulande etwas nicht stimmt, dann braucht es händeringend Vergleiche. Mit seiner über 35 jährigen Erfahrung hat der erfahrene Statiker Volker Fuchs auch die internationalen Datenbanken auf den Prüfstein gelegt und das buchstäblich. Jeder seiner Ausarbeitungen wurde in Analogie zur Vorgehensweise einer Prüfstatik aufgebaut und entsprechend kommentiert.

Erst bei der Zusammenschau im Vergleich wird deutlich: Die US Centers for Disease Control and Prevention (CDC) mit seiner VAERS-Datei, das britische Office for National Statistics (ONS) / die UK Health Security Agency (UKHSA), die schottische Agentur Public Health Scotland (PHS), die kanadische Agentur Health Canada (HC, englisch) bzw. Santé Canada (SC, französisch), das neuseeländische Gesundheitsministerium, die European Medicines Agency (EMA) mit ihrer Datei Eudravigilance … Sie alle veröffentlichen mehr oder weniger verborgen und heimlich Daten, aus denen man die Wahrheit ablesen kann. Doch die Mainstreammedien lesen sie nicht, verstehen sie nicht, ignorieren sie, replizieren lieber die staatliche Propaganda, das macht weniger Mühe.

Die Tatsache, dass das RKI seit April 2022 / Meldewoche MW16, keine Zahlen von Impfbetroffenen veröffentlicht in einer Zeit, wo die Zahlen geradezu explodieren (von 7.229 Impfbetroffenen Ende Juli 2021 auf 1.691.166 Mitte April – Mit Berücksictigung der KBV-Daten sind es derzeit im Oktober MW 40 6,4 Millionen und die Hochrechnung zum Jahresende liegt bei 7,5 Millionen), zwingt einen geradezu den faulen Zahlenzauber hierzulande zu lüften.

Eine Steigerung von Fakten gibt es eigentlich nicht. Doch wo die neuen „Wahrheitsbeamten“ wie „Faktenfuchs“, und „Faktenchecker“ sich am laufenden Band verchecken und sich unwissentlich selbst zensieren, gilt es das Vertrauen in Zahlen wieder aufzubauen. Dass es nicht genügt sich „Wahrheit“ und „Fakten“ lediglich auf die Fahne zu schreiben, haben wir in der Geschichte schmerzhaft lernen müssen.

Es ist ein Unterschied, ob man mit Zahlen Angst machen möchte oder anhand von Zahlen der Gesellschaft die Ernsthaftigkeit der Lage vor Augen führen will. Letzteres ist die Absicht von MWGFD. Bei jenen transparent vorliegenden Auswertungen von Dipl.- Ing. Volker Fuchs hat jeder Zweifelnde die Möglichkeit sich der Vorgehensweise zu vergewissern.

Kein Hauch einer subjektiven Wertung fließt hier mit ein. Klinisch, sachlich, nüchtern, wird nur das ausgewertet, was Gesundheitsinstitutionen bereits in Stellung bringen. Versteht man Zahlen zu lesen, ist es die einfachste Beweisführung, denn wir sind an einem Punkt angelangt, wo jene Institutionen sich inzwischen selbst widerlegen.

Auswertung Übersterblichkeit von 7 Altersgruppen – Datenbank „EuroMOMO“

29.11.2022 – Auswertung: Übersterblichkeit von 7 Altersgruppen aus der Datenbank: EuroMOMO_MW42Herunterladen

Auswertung Übersterblichkeit von 38 Ländern – Datenbank „Our World in Data“

Bei der „Prog Excess mortality-Analysis“ handelt es sich um eine neue Programmentwicklung zur Auswertung der Datenbank Our World in Data. Das Programm wertet die wöchentlichen Todesfälle von dez. 38 Ländern über den Zeitraum 3er Jahre / 156 Wochen aus (auf Grund der angegebenen Mortalitäts- / Übersterblichkeitsraten per Million people.

Auswertungen ONS-Datensätze – England

Auswertungen VAERS – US-Impfdatenbank

Auswertungen Weltbevölkerungsuhr

Beiträge