Kategorien
Medizinische Informationen

WHO-Nach der globalen Impftragödie das globale Impfregime?

vom MWGFD-Presseteam: Autorin Elisabeth Maria; veröffentlicht am 22. November 2023

MWGFD empfiehlt den Vortrag „WHO-Nach der globalen Impftragödie das globale Impfregime? Wirkung und Gefahren der mRNA-Impfung“, den der 1. Vorsitzende der MWGFD, Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, am 11. November im Rahmen des 2. Corona-Symposiums im Deutschen Bundestag gehalten hat.

Es waren emotional berührende Minuten, als Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, dessen Name „untrennbar für jetzt und alle Zeit mit diesem Corona-Irrsinn“ verbunden ist, am 11. November beim 2. Corona-Symposium im Deutschen Bundestag als Redner angekündigt wurde. Minutenlange Standing Ovations begleiteten einen sichtlich gerührten Sucharit Bhakdi zum Vortragspult. Die bewegenden Worte

„Danke, danke Ihnen. Ich habe Tausende von Vorträgen gehalten, aber der Anfang von diesem Vortrag fällt mir so schwer. Ich bin so ergriffen. Ich bin so ergriffen. Entschuldigung. Entschuldigung.“

waren die ersten Sätze seines Beitrages, den er vorab selber als den wichtigsten Vortrag seines Lebens bezeichnet hatte.

Sucharit Bhakdi gelang es, in seiner 30-minütigen, sachlich fundierten und zugleich ergreifenden Rede eine Vielzahl von Themen, angefangen bei der Mär, dass die Überwindung todbringender Infektionskrankheiten vorwiegend durch Impfungen gelungen sei, über die Kritik an der WHO als nicht-demokratisch legitimierte Organisation, hin zu der Erläuterung des „größten Betrugs aller Zeiten“, nämlich des Verbrechens, dass bei der klinischen Zulassungsstudie an 20.000 Menschen ein Impfstoff mit künstlicher, computergesteuerter RNA verwendet wurde, wohingegen die Herstellung der Impfstoffe für Milliarden Menschen mittels Massenproduktion durch Bakterien-Minichromosomen (Plasmide) umgesetzt wurde, anzusprechen.
Dabei hielt er nicht mit der Wahrheit hinter dem Berg, dass der Motor all dessen „Geld und Macht. Macht und Geld. Immer die gleiche Antwort.“ ist.

Erschütternderweise kamen bei der gesamten Impfaktion, die „… ein gigantisches Verbrechen war und ist“, auch staatliche Behörden ihrer Pflicht nicht nach.

„Wurde die Verwendung von Bakterienchromosomen für die Impfstoffherstellung jemals auf Sicherheit geprüft und genehmigt? Die Antwort: […] Nein! Sie sind nie geprüft worden. Weder auf Inhalt noch auf Sicherheit. […] Die Zulassungsbehörden haben sie einfach durchgewunken und genehmigt. Sie – die Behörden – waren Mitwisser und Mittäter.“

Das Bundesministerium für Gesundheit hat – so Bhakdi – bis heute keine verlässlichen wissenschaftlichen Messungen über die Plasmid-DNA-Verunreinigungen vorgenommen, „…bis zum heutigen Tag nicht.“ Der Wissenschaftler fordert daher: „Das muss rechtliche Konsequenzen haben.“ Die juristische Aufarbeitung ist insbesondere deshalb notwendig, da die möglichen Folgen der Verunreinigungen fatal sein können. Denn es steht fest, dass

„ [..] die Aufnahme von bakteriellen Chromosomen [..] die Gesamtheit der DNA-Instruktionen in der Zelle [verändert] und [..] gleichbedeutend mit einer Veränderung des Genoms [ist]. [..] Dies ist im Tierversuch schon gezeigt worden. [..] Eine fortdauernde Produktion [der fremden Proteine] kann tödlich sein.“

So konstatiert Bhakdi:

„Wer RNA-Impfstoffe als sicher und wirksam lobpreist, wer behauptet, die Impfung würde nur seltenst ernsthafte Nebenwirkungen erzeugen, ist entweder unglaublich ignorant oder unendlich böse.“

Doch Sucharit Bhakdi bleibt abschließend bei seinen Ausführungen nicht im Negativen verhaftet:

Eindringlich appelliert er an Ärzte, Politiker und alle Menschen guten Willens:

Werte Ärztekolleginnen und -kollegen: Sie können sich noch retten. Sie wurden getäuscht, sie wurden missbraucht. [..] Politiker Deutschlands, über alle Parteigrenzen hinweg: Auch Sie können sich mit der Absage an das Großverbrechen retten. [..] Ziehen Sie Ihren Kopf aus der Schlinge so schnell wie möglich. [..] Agieren Sie gemeinsam jetzt für Ihr Volk. Beschließen Sie, dass keine weiteren RNA-Injektionen verabreicht werden dürfen, bis die lebenswichtigen, offenen Fragen geklärt sind, [..] . Verlangen Sie das Geld Ihres Volkes von den Herstellern dieser Betrugswaren zurück und lassen Sie die Milliarden Ihrem Volk zukommen, v.a. den ärmsten Impfopfern und ihren Hinterbliebenen. [..] Liebe Mitmenschen! Die Spaltung unserer Gesellschaft hat tiefe Gräben gezogen. Lasst uns jetzt zurück zueinander finden. [..] . Sagen Sie ja zu unserer Solidargemeinschaft, die alleine dieses Land [..] wieder aufbauen kann und muss. Lasst uns einander die Hände reichen und schreiten wir jetzt als geeinte Nation einer besseren Zukunft entgegen.“

Mögen diese berührenden Schlussworte Prof. Bhakdis zum Wohle unserer Gesellschaft und aller Menschen wahr werden.